Schröpfen

Eines der ältesten naturheilkundlichen Verfahren

Hier wird mittels Schröpfgefässen – meist Schröpfgläser – ein Vakuum auf der Haut erzeugt. Dies führt zu einer intensiveren Durchblutung sowie einer Aktivierung des Lymphflusses im behandelten Bereich.

Diese Behandlungsmethode eignet sich für Personen mit Schmerzen im Schulter- und Rückenbereich sowie auch bei Kopfschmerzen, Erkältungen und Menstruationsbeschwerden. Durch die intensivierte Durchblutung können sich an den behandelten Stellen blaue Flecken, sogenannte Hämatome, bilden. Diese sind jedoch unbedenklich und verschwinden nach ungefähr 8 bis 10 Tagen wieder. Schröpfen ist unter anderem nicht anwendbar bei Schwangerschaft, hohem Fieber, frischen Verletzungen oder stark entzündeten Stellen. Die Schröpfbehandlung kann ergänzend zur Fussreflexzonen-Therapie oder auch separat angewandt werden.

Behandlungskosten

Die Kosten für eine separate Schröpfbehandlung richten sich nach dem zeitlichen Aufwand und betragen CHF 100.– pro Stunde. Die Behandlungen sind im Anschluss direkt zu begleichen.